18. Fürstenecker Bordunale

Kurs 18-33301 - TLA B2  | 
anmelden möglich

18. Fürstenecker Bordunale

BordunMusikTage für Bordun- und andere Instrumente

In Kooperation mit Bordun e.V.

04. Januar 2018 18.30 Uhr bis 07. Januar 2018 13.00 Uhr
Kursgebühren:

345 - 395 € (inkl. Ü/VP),
207 € Jugendtarif, 241,50 € Sozialtarif, 160 € Sonderpreis "Junges Ensemble"
Die Kursgebühr gilt grundsätzlich für Doppelzimmerbelegung.
weitere Infos zu den Kursgebühren

Kursbeschreibung:

Download the English workshop descriptions here

Wie könnte man das Jahr schöner beginnen als mit der Fürstenecker Bordunale?! Neben den Instrumental- und Ensemble-Workshops lassen spontane Konzerte und Sessions, gemeinsames Tanzen und Singen, Klönen am offenen Kamin, ein Basar mit allem, was rund um die Musik den Besitzer wechseln soll usw., über das Workshop-Programm hinaus spannende Tage (und Nächte) erwarten. 

Flyer-Karte Fürstenecker Bordunale 2018

Karsten Evers

Dipl. Kulturpäd., Dipl. Ing., Soziotherapeut/Gestaltberater.

Von 1984 bis 2010 hauptberuflich Dozent für musisch-kulturelle Weiterbildung auf BURG FÜRSTENECK. Sprecher des Freundeskreises und Mitglied im Vorstand des Trägervereins von BURG FÜRSTENECK.

Weitere Infos zum Referenten

Werkstätten

Drehleier - Hurdy Gurdyab mittlerem Spielniveau – from medium level

Dieser Workshop wendet sich an Drehleier-Spieler/innen aller Niveaus nach dem ersten Einstieg, die den Einsatzbereich ihres Instruments erweitern möchten, indem sie neue Repertoires, Ornamente, Phrasierungen und Rhythmik in die Techniken und musikalischen Stile ihrer Drehleier einbinden. Wir werden die Drehleier von ihrem üblichen Kontext (Alte Musik, europäischer Folk ...) lösen, um sie mit anderen Traditionen zu „kontaminieren“ (Bulgarien, Griechenland, Kreta, Türkei, Iran, Afghanistan ...). Daraus werden wir interessante Elemente „destillieren“, die unseren Klang bereichern, egal welche Stile und Musikrichtungen wir normalerweise spielen. 
Die Drehleiern sollten mindestens eine Melodiesaite in G, Bordune in C und G und eine Schnarre in C haben. Zusätzliche Ausstattung ist willkommen, andere Stimmungen auf Anfrage. Kenntnisse der Musiktheorie und Transposition sind hilfreich und empfohlen aber nicht Bedingung. Die Unterrichtssprache ist Englisch.

Efrén López

Spanien, ist als Komponist, Performer oder Produzent an einigen der kreativsten Musikprojekte rund um das Mittelmeers beteidigt. Er spielt als Multiinstrumentalist mit zahlreichen bekonnten Ensembles weltweit und in unterschiedlichsten Stilrichtungen von Alter Musik bis modern. 

Weitere Infos zum Referenten

Diatonisches Akkordeon - Diatonic Accordionab mittlerem Spielniveau – from medium level

Der Kurs bietet einen Überblick über die verschiedenen Aspekte, die die heutige Praxis des diatonischen Akkordeons charakterisieren. Bei dem Erlernen von traditionellen italienischen als auch von speziell für das Akkordeon komponierten Musikstücken befassen wir uns sowohl mit Fragen technischer Natur (Verwendung des Balges, lineare Cross-Technik, Fingersatz, Koordination etc.) als auch der Interpretation (Ornamentik, Ausdruck, Staccato und Legato etc.).
Viel Raum wird dem harmonischen Aspekt und dem kompositorischen Prozess mit dem Instrument und seiner Verwendung in nicht-traditionellen Kontexten gewidmet sein.
Der Workshop richtet sich an Musiker, die bereits im Besitz der Grundtechnik sind. Kenntnisse der Musiktheorie sind nicht erforderlich.
Erforderliches Modell: G / C  ohne Gleichtöner mit mindestens acht Bässen oder erweiterte Modelle. Es ist ratsam, ein Aufnahmeinstrument mitzubringen. Die Unterrichtssprache ist Englisch.

Riccardo Tesi

Italien, international anerkannter Akkordeonspieler und Komponist, gilt als einer der kühnsten und maßgeblichsten Musiker der europäischen Weltmusikszene und als der Großmeister des diatonische Akkordeons in Italien. Leiter von Banditaliana, einer der renommiertesten italienischen Weltmusik-Gruppen, und er ist Mitglied von Samurai, dem All-Stars-Quintett der europäischen Akkordeonspieler.

Weitere Infos zum Referenten

Schäferpfeife und französischer Dudelsack - French and German Pipesfür Anfänger/innen und Fortgeschrittene – beginners and advanced players – auch mit Leihinstrument – instruments for rent (Gebühr/fee 30 €)

Dudelsackmusik ist Tanzmusik.
Wir arbeiten mit ein- und mehrstimmigen Liedern sowie typischen Tanzmelodien. Angepasst an das spieltechnische Niveaus der Teilnehmenden werden dabei neben den Grundlagen der Spieltechnik die traditionellen dudelsack-typischen Phrasierungen und Verzierungen vorgestellt und geübt. Auf die gerade für Dudelsackspieler wichtigen musikalischen Besonderheiten der Bordunmusik sowie auf die Korrespondenzen zwischen Tanz und Interpretation wird intensiv eingegangen. Phasen von Einzel- und Gruppenunterricht wechseln sich ab, sodass auf die individuellen Voraussetzungen eingegangen werden kann.
In diesem Jahr soll neben diesen grundsätzlichen Aspekten des Dudelsackspiels der Schwerpunkt auf der Interpretation der verschiedenen Bourrée-Typen sowie auf der Gestaltung von neuen und traditionellen Schottisch-Melodien liegen. Das Spielvermögen und das notwendige Verständnis für das Aufspielen zum Tanz mit dem Dudelsack sollen in dem Kurs (weiter) entwickelt und abgerundet werden. Für Anfänger/innen bietet gerade dieser mehrtägige Kurs eine besondere Möglichkeit, eine solide Grundlage zu schaffen.
Voraussetzung: Funktionsfähiges Instrument mit halbgeschlossener Griffweise in G/C (Bordun in G). Leihinstrumente können auf Anfrage gestellt werden.

Tilman Teuscher

spielt und unterrichtet u.a. Drehleier und Dudelsack seit über 30 Jahren, u.a. mit trad+, Die Hayner, Anonymus 2. Studiomusiker, langjähriger Tanzleiter, Autor eines Tanzbuches.

Weitere Infos zum Referenten

Nyckelharpa – Schlüsselfidel – Keyed-Fiddleauch mit Leihinstrument – instruments for rent (Gebühr/fee 50 €)

Die Nyckelharpa, auch Schlüsselfidel genannt, ist ein seit dem Mittelalter bekanntes, in letzter Zeit aber wieder entdecktes Instrument, das heute rund um die Welt und in immer mehr musikalischen Stilrichtungen gespielt wird. Die Saiten werden mit einem Bogen gespielt und die Tonhöhe durch eine Tastatur verändert.
Der Kurs richtet sich an Anfänger/innen und Fortgeschrittene. Erarbeitet werden einfache mehrstimmige Stücke unter besonderer Berücksichtigung der Bogentechnik. 
Da die Referentin professionelle Nyckelharpa-Bauerin ist, die neben anderen zur Weiterentwicklung des Instruments beigetragen hat, wird sie ergänzend kompetent die Wartung und die Spieleinrichtung der Nyckelharpa erklären.
Hinweis: Bitte beachten Sie auch die "Internationalen Nyckelharpa-Tage auf BURG FÜRSTENECK", die "Europäische Nyckelharpa-Fortbildung".

Annette Osann

Dole, Frankreich, ausgebildete Geigenbauerin, seit 1998 Spezialisierung auf Nyckelharpabau. Musikerin auf Cello und Nyckelharpa vor allem mit Barockmusik. „Duo Arcangelo“ mit Juliette Thiebergien, Kammermusik mit Nyckelharpa und Orgel mit Elise Rollin, "Nyckelharpaquartett" mit Caterina Other, Jule Bauer und Susanne Brameshuber, Ensembles für Renaissance- und Barockmusik "Le Insolite Note".

Weitere Infos zur Referentin

Melodien und Traditionen aus Nord-Schweden – Tunes and traditions of the North of Swedenfür alle Melodieinstrumente, ab mittlerem Spielniveau – for all melody instruments, from medium level

Die Melodien aus den aufregenden und einzigartigen Regionen im Norden Schwedens sind das Thema dieses Kurses. Wir spielen Musik aus Västerbotten und dem Süden von Lappland mit dem Fokus auf der Interpretation, der traditionellen Spielweise und der Beziehung zwischen Melodie und Tanz. Der Unterricht erfolgt entsprechend der schwedischen Tradition „nach Gehör“. Es wird empfohlen, ein Aufnahmegerät (Smartphone …) mitzubringen.
Der Workshop behandelt auch Themen wie Ergonomie, Mentales Training, Storytelling, und die Kunst des Übens. Die Unterrichtssprache ist Englisch.

Daniel Pettersson

Daniel Pettersson stammt aus Västerbotten, einer nördlichen Region Schwedens, und er gilt als feiner Dolmetscher und Innovator des nördlichen Repertoires. Im Jahr 2000 wurde Daniel mit dem Titel "Nyckelharpa-Weltmeister" ausgezeichnet. Im Jahr 2014 wurde ihm der Titel „Riksspelman“ verliehen.

Weitere Infos zum Referenten

Bal Folk-Tanzmusik im Ensemble – Folk Ensemblefür alle Instrumente, ab mittlerem Spielniveau – for all instruments, from medium level

Wer schon einmal erlebt hat, wie sich Musik in einem Ensemble entwickelt, wie sich die unterschiedlichen Instrumente Gehör verschaffen, sich ergänzen oder akustisch aneinander reiben, der kann den Zusammenklang im Ensemble wie neues Instrument verstehen.
Wer sein Instrument beherrscht und flüssig in den Tonarten C- und G-Dur und den parallelen Molltonarten A- und E-Moll spielen kann, ist herzlich zum Mitmachen eingeladen. Die Instrumentenauswahl ist offen und kann über Drehleier, Akkordeon, Dudelsack, Geige, Gitarre, Bass, Schlagwerk und Blasinstrumente hinausgehen.
Der Ensemblekurs ist in mehrere Blöcke gegliedert. Es werden mehrstimmige Sätze erarbeitet, Methodik und Vielfalt beim Arrangieren von Stücken aus der traditionellen, westeuropäischen Folkmusik vorgestellt und gemeinsam tanzbare Musik einstudiert. Dabei erlaubt der mehrtägige Zeitrahmen intensive Kursarbeit. Der Ensemblekurs endet mit einem Höhepunkt, dem Bal Folk im großen Saal, bei dem bestens motivierte Tänzerinnen und Tänzer beim „abrocken“ unterstützt werden.

Roland Bach

Musiklehrer für Akkordeon und Drehleier. Akkordeon-Studium in Trossingen . Drehleier lernte er bei Valentin Clastrier. Spielt Musik vom traditionellen Folk über die Klassik bis hin zum Jazz. Drehleierbauer.

Weitere Infos zum Referenten

Junges Ensemble (ca. 14 bis 26 Jahre) – Young ensembleFolk auf neuen Wegen – Folk music breaking new ground

Dieser Kurs lädt junge Spieler auf eine musikalische Entdeckungsreise ein!
In alten und neuen Folk Tunes aus Europa steckt mehr, als man denken mag. Wir wollen entdecken, was sich alles aus den einfachen Melodien herausholen lässt. Ganz nach dem Motto: „alles ist erlaubt“, wollen wir Arrangements erarbeiten, die fetzen und einfach Spaß machen. Dabei darf es auch gerne mal nach Rock oder Pop klingen. Sich aufeinander einlassen (ZUSAMMEN! spielen), gut hinhören (Intonation!) und ein Gefühl für den gemeinsamen Groove entwickeln (Timing!) wird dabei groß geschrieben. 
Alle ensemblekompatiblen akustischen Instrumente sind willkommen! Die Instrumente müssen selbständig beherrscht werden. Spieler von lauten Instrumenten (z.B. Dudelsack…) sollten nach Möglichkeit ein zweites Instrument mitbringen oder sich auf Spielpausen einstellen, damit die leiseren Instrumente im Ensemble eine Chance haben. Bei Zweifeln bitte anfragen.
Notenkenntnisse sind von Vorteil, aber kein Muss. Bitte bringt Notenständer und Bleistift mit.
Bei der Anmeldung bitte mitgebrachte Instrumente angeben.
Für diesen Jugend-Workshop gilt ein Sonderpreis von 160 EUR, der durch die zusätzliche Nachwuchsförderung des Bordun e. V. ermöglicht wird.

Birgit Muggenthaler-Schmack

staatlich geprüfte Ensembleleiterin. Als Instrumentalistin und Komponistin von Schandmaul, Sava und Rue de Luzet hat sie bisher unzählige Konzerte im In- und Ausland bestritten und mehrere TopTen-Alben veröffentlicht. Mit den Ensembles Almara und Il legno scuro widmet sie sich der Alten Musik. Sie unterrichtet Dudelsack und Blockflöte.

Weitere Infos zur Referentin

Kurspartner

Bitte beachten Sie auch die Kurse, die wir in Kooperation mit anderen Institutionen anbieten.

Kurspartner

Kursgebühr

Alle Infos über Materialkosten, Preisspannen, Ermäßigte Preise gibt es hier. Die Kursgebühren sind gültig für unsere offen ausgeschriebenen Kurse.

Kursgebühr

Referentinnen u. Referenten

Unsere Kurse werden von Kennern ihres Fachs geleitet. Überzeugen Sie sich am besten selbst.

Referenten A-Z

Fotogalerie

Sie finden hier Bilder zu vergangenen Kursen. Reinschauen lohnt sich.

Fotogalerie