Aktuelles von der BURG FÜRSTENECK

05. März 2019

Vortrag am 24.04.: Zu Sprache und Musik in chinesischen Übungen zur Lebenspflege (Yangsheng)

Im Rahmen des Seminars Qigong Yangsheng für den Berufsalltag wird Dr. med. Gisela Hildenbrand einen öffentlichen Vortrag halten.

Mittwoch, 24. April 2019, 19:30 Uhr Eintritt frei.

Musik ist Freude, und ohne Freude sein, das kann der Mensch nicht tragen (Liji, 3. Jh.)

Qigong-Übungen gehören zur vielfältigen chinesischen Tradition das Leben zu pflegen (Yangsheng). Neben den schon weithin bekannten Übungen in Bewegung, in denen viel-fach die Natur als Lehrmeisterin dient – „Der Kranich breitet seine Flügel aus“ – „Die Hände bewegen wie ziehende Wolken“ spielen Dichtung und Musik, Kalligraphie und Malerei, eine große Rolle.

Zum einen ist das Sprechen von Lauten wichtiger Bestandteil zahlreicher Qigong-Übun-gen, zum anderen ist das Rezitieren klangvoller Texte mit philosophischem Gehalt selbst eine wichtige Yangsheng-Technik. Weiterhin wird die Musik von bedeutenden Persön-lichkeiten aus der Geschichte des Qigong als wichtiges Mittel der Selbstkultivierung ge-priesen, wobei das Instrument Qín eine herausragende Rolle spielt. Die Griffbrettzither Qín ist ein vielfaches Abbild von Himmel und Erde, von Yin- und Yang-Qualitäten, die in jeder Yangsheng-Praktik das Fundament bilden. Dies zeigt sich in den Materialien, in der Bauweise, in Zahl und Herstellung der Saiten, und in der Art, die Qìn zu spielen.

PD Dr. med. Gisela Hildenbrand, Dozentin und Vorstandsmitglied der Medizinischen Gesellschaft für Qigong Yangsheng e.V., Mitarbeit in der Redaktion der Zeitschrift für Qigong Yangsheng.

Musikergruppe aus dem Mawangdui-Grab (168 v.u.Z.)

Musikergruppe aus dem Mawangdui-Grab (168 v.u.Z.)