9. Hessische Schülerakademie für die Mittelstufe

Kurs 19-13302  | 
anmelden nicht möglich

9. Hessische Schülerakademie für die Mittelstufe

Jahrgangsstufen 7 - 9

30. Juni 2019 17.00 Uhr bis 09. Juli 2019 19.30 Uhr
Gesamtleitung: Ferenc Kréti und Benedikt Weygandt
Kursgebühren:

540 € inkl. Ü/VP
Die Kursgebühr gilt grundsätzlich für Doppelzimmerbelegung.
weitere Infos zu den Kursgebühren

Kursbeschreibung:

Du hast Lust auf

  • lernen und leben mal in einer ganz anderen Umgebung?
  • eine spannende Vertiefung und Erweiterung des normalen Unterrichtsstoffes?
  • Wahrnehmung und Entwicklung deiner Fähigkeiten?
  • Zusammenarbeit und Austausch mit ebenso begeisterungsfähigen Jugendlichen sowie Hochschullehrenden?

Dann ist die 9. Hessische Schülerakademie für die Mittelstufe (Jahrgangsstufen 7-9) genau das richtige für Dich!

 

Die Kurse werden von erfahrenen Hochschullehrenden sowie Dozierenden außerschulischer Institutionen betreut. Gefördert werden fachwissenschaftliche Aspekte sowie logisches Denken und Kreativität. Am Ende steht eine Präsentation, zu der Eltern und Gäste eingeladen sind. Die Ergebnisse der Akademie fließen ferner in eine wissenschaftliche Dokumentation ein. Über die Teilnahme an der Akademie erhältst Du eine Bestätigung.

Teilnahmebedingungen: Voraussetzung ist eine schriftliche Empfehlung der Schule und ein persönliches Motivationsschreiben, welche bei der Bewerbung eingereicht werden sowie die Anwesenheit während der gesamten Akademiezeit. Stipendien: Es stehen begrenzte Mittel für Stipendien zur Verfügung. Anfragen bitte an das Sekretariat der Akademie Burg Fürsteneck. Weitere Informationen dazu findest du online unter www.hsaka.de.

Hinweis zur Restplatzvergabe: Es kann passieren, dass nach der Zuteilung der eingegangenen Bewerbungen noch Restplätze für einzelne Kurse frei sind. In diesem Fall wird die Anmeldung noch einmal freigeschaltet (vsl. Zeitraum: erste Aprilwoche).

Ferenc Kréti
Gesamtleitung

Weitere Infos zum Referenten

Benedikt Weygandt
Gesamtleitung

Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Mathematikdidaktik der Freien Universität Berlin, Doktorand an der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Weitere Infos zum Referenten

Tobias Rosenbaum

war selbst mehrfacher Teilnehmer an Hessischen Mittelstufenakademien auf Burg Fürsteneck und bringt sich nach Abschluss seiner Schullaufbahn und einem FSJ am Staatstheater Mainz nun als Leitungsassistent bei der Hessischen Schülerakademie ein. Tobias engagiert sich als stellvertretender Vorsitzender im Wiesbadener Jugendparlament, ist als Judoka für den Judo Club Wiesbaden aktiv und interessiert sich gleichzeitig für Theater und Performance.

Weitere Infos zum Referenten

Rebekka Weygandt

Studentin im Bachelor Studiengang Psychologie der Goethe Universität Frankfurt am Main.

Weitere Infos zur Referentin

Hauptkurse

BiologieSensationen unseres Körpers von A (wie Auge) bis Z (wie Zunge)

Unser Körper ist ein wahres Meisterwerk und hält viele Sensationen bereit. Über die Sinnesorgane tritt er mit der Umwelt in Kontakt und übermittelt deren Informationen an das Gehirn. Dabei kann es aber auch zu Fehlinterpretationen und Täuschungen kommen, z. B. dann, wenn die Leistungsgrenzen von Auge, Ohr und Co. erreicht sind. Doch oft sind es gerade diese Fehlinterpretationen und Täuschungen, die uns die beeindruckenden Fähigkeiten unserer Sinnesorgane und unseres Gehirns bewusstmachen.

Im Kurs entwickelst du ein eigenes Forschungsprojekt. Du kannst z. B. ausgewählte Sinnesorgane und ihre Grenzen erforschen. Dabei steht ein großer Pool an Materialien zur Durchführung von humanbiologischen Experimenten zur Verfügung. Wir lernen Phänomene rund um unsere Sinne und den menschlichen Körper nicht nur forschend, sondern auch spielerisch-kreativ kennen. Wir werden gemeinsam thematisch passende Spiele und Rätsel entwickeln, mit denen wir unsere Ergebnisse auf der Akademie und zu Hause anderen zugänglich machen können.

Katharina Gimbel

Weitere Infos zur Referentin

Dr. Kathrin Ziepprecht

Weitere Infos zur Referentin

ChemieWas die Welt im Innersten zusammenhält: Vom antiken Elementbegriff zum modernen Periodensystem

Sind Feuer, Wasser, Erde und Luft chemische Elemente? Wie viele Elemente gibt es überhaupt? Wie kann man sie unterscheiden, ordnen und nutzen? Welche Forscher haben das Periodensystem entdeckt? Wie sind sie zu diesem System gekommen?

Gemeinsam machen wir eine spannende Reise in die Welt der Elemente und ihrer Teilchenstrukturen. Wir bauen Modelle von Silber und Silbererz, Gold und Rotgold, Diamanten und Edelgasen. Wir fördern dein räumliches Denken mit Stereobildern von Kristallstrukturen, gestalten phantasievolle Plakate und nutzen anschauliche Exponate.

Falls du von Chemie bislang nur wenig Ahnung hast – kein Problem: Steig einfach ein und lerne verstehen, was die Welt im Innersten zusammenhält!

Prof. Dr. Günther Harsch

Institut für Didaktik der Chemie, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Weitere Infos zum Referenten

Dr. Nina Harsch

Forschung, Transfer und Weiterbildung, Zentrum für Lehrerbildung,

Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Weitere Infos zur Referentin

PhysikBaustatik

Brücken und andere Bauwerke müssen im Alltag erhebliche Kräfte aushalten, die unter anderem durch das Eigengewicht sowie Nutzlasten, aber auch durch Schnee oder Wind hervorgerufen werden. Fehler in der Planung können hier zu wirklichen Katastrophen führen.

Aber wie stellt man sicher, dass die eigene Konstruktion den Belastungen tatsächlich standhält? Und wie wirken überhaupt äußere Kräfte auf die einzelnen Teile eines Bauwerks? Wie konstruiert man eine Brücke, die eine Last von 10 oder gar 100 Tonnen aushält?

Diesen spannenden Fragen aus dem Bereich der Statik werden wir nachgehen. Dabei werden wir in einer Vielzahl von Experimenten zur Statik den in den sogenannten Fachwerkkonstruktionen auftretenden Kräften auch per Messung zu Leibe rücken.

Asmaa Darraz

Lehrkraft im Vorbereitungsdienst, Fachkombination Mathematik und Physik

Weitere Infos zur Referentin

Prof. Dr. Harald Löwe

Dozent für Mathematik an der Technischen Universität Braunschweig und Direktor des Schülerlabors „Mathe-Lok“.

Weitere Infos zum Referenten

MathematikMathemagie – von zauberhafter Mathematik und mathematischer Zauberei

Was haben David Copperfield und Leonardo Fibonacci gemeinsam?

...beide arbeiten in Bereichen, die für die meisten Menschen unbegreiflich sind! Dass es darüber hinaus noch weitere Überschneidungen zwischen Zauberei und Mathematik gibt, werden wir in diesem Kurs zusammen entdecken. Dabei werden wir uns aber weniger mit weißen Tigern und zersägten Menschen beschäftigen, sondern die wunderbare mathematische Vielfalt jenseits der Schule erkunden und uns mit Themen beschäftigen, die man sonst erst im Studium kennenlernt.

Mit etwas Kreativität und angewandter Psychologie werden wir dieses neue Wissen dann verwenden, um Zaubertricks zu kreieren, bei denen der mathematische Hintergrund möglichst unsichtbar bleibt. Nebenbei bekommt ihr Einblicke in Themen wie Problemlösung, Kreativitätstechniken und natürlich eine gute Portion mathemagisches Staunen.

Maximilian Moll

Maximilian Moll ist Postdoc am Lehrstuhl für Operations Research an der Universität der Bundeswehr München, Koordinator des dortigen Frühstudiums, Initiator und Dozent des dortigen Mathe-Clubs für hochbegabte Schüler,  regelmäßiger Dozent bei den Ferienseminaren des Kultusministeriums für hochbegabte Schüler der Oberstufe.

Weitere Infos zum Referenten

Maximilian Bieri

Doktorand der Mathematik an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Stipendiat der Friedrich-Ebert-Stiftung, Jugend-Volleyballtrainer, abgeschlossene Jugendleiterausbildung.

Weitere Infos zum Referenten

Kunst und KulturMy speaking body – ein ästhetisches Forschungsprojekt über und mit dem Körper als Selbst-Inszenierung im Raum

Mein Körper spricht – auch wenn meine Sprache verstummt. Doch was drückt sich dann aus? Und wie? Welches Bild inszeniere ich von mir und wie gebe ich dem Ausdruck?

Im Kurs „My speaking body“ spielen wir mit unserer Selbst-Inszenierung, gestalten wir Bilder von uns selbst im Raum als performative Installation mit Theater, Tanz, Musik, Dialogen, Fotos, Bildern, Texten, Materialien und Objekten. Wir suchen nach Formen der „Erzählung“ jenseits alltäglichen Sprach- und Schriftgebrauchs. Und wir finden „Alltagssprache“ jenseits gewohnter Räume. Wir nutzen bekannte und unbekannte Wege und Formen des Ausdrucks, erlauben uns neue Sichtweisen, als Anlass für vielfältige Auseinandersetzung und neue Erkenntnisgewinne. Und wir laden ein Publikum ein für überraschende Begegnungen.

Voraussetzung für die Teilnahme an dem Kurs sind – neben großer Offenheit und Experimentierfreude – gute Kenntnisse in mindestens einem der genannten Bereiche, die in der Bewerbung deutlich gemacht werden.

Jungyeon Kim

Choreographin und Tanzpädagogin, Masterabschluss in Choreographie (Korea National University of Arts) sowie in Zeitgenössischer Tanzpädagogik (Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main).

Weitere Infos zur Referentin

Wahlkurs I

Nachhaltigkeit – politische und naturwissenschaftliche Perspektiven

2018 war einer der heißesten Sommer seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Nicht wenige behaupten: Der Klimawandel ist schuld! Auch heißt es, dass dieser Sommer nur ein Vorgeschmack für das gewesen sei, was noch kommen kann, wenn sich nichts ändert. Während Donald Trump zwar behauptet, es gäbe keinen Klimawandel, rät der Weltklimarat, die Erderwärmung auf 1,5 °C zu begrenzen, um die Folgen und Risiken zu begrenzen. Für dieses Ziel aber müssen sich viele Dinge ändern. Welche das sind, was Du selbst dafür tun kannst und welche Veränderungen genau wir vom Klimawandel erwarten können, wird uns in diesem Kurs beschäftigen. Dafür wollen wir uns mit verschiedenen wissenschaftlichen Prognosemodellen beschäftigen, politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen beleuchten und überlegen, was wir davon in unseren Alltag integrieren können und wollen.

Louise Ohlig

hat 2018 ihr 1. Staatsexamen im Lehramt für Gymnasien mit den Fächern Politik, Wirtschaft und Mathematik abgelegt. Derzeit studiert sie an der Goethe Universität Frankfurt Politikwissenschaft im BA mit Nebenfach Geographie.

Weitere Infos zur Referentin

Improvisationstheater

Eine Reise in unvorhergesehene, spontane Situationen.

Der Kurs führt in die Grundlagen und Techniken des Improvisationstheaters ein. Mit speziellen Übungen und Spielen wird die Fantasiegabe und Kreativität neu entdeckt sowie Spontanität gefördert. Der Kurs ist für Anfänger*innen und Fortgeschrittene gleichermaßen geeignet.

Bitte bringt bequeme, sportliche Bekleidung mit.

Volker Kehl

ist Schlagzeuglehrer und Referent für Improvisation in Theater und Musik. Als Livemusiker und Produzent sammelt er seit vielen Jahren Erfahrungen in Komposition und Verwirklichung elektronischer Musik. Er ist zudem Sounddesigner und Mitgründer von Click&Clever, ein Unternehmen spezialisiert auf Erklärvideos.
 

Weitere Infos zum Referenten

Entdeckt oder „nur“ erfunden – woher kommt eigentlich Mathematik?Wie wäre es mit einer Reise zum Ursprung der Mathematik?

Nein, keine Zeitreise mit historischen Rückblicken in die Vergangenheit, sondern eine philosophische Reise auf der Suche nach den Wurzeln der Mathematik!

ꙭ Was ist Mathematik überhaupt? Ist sie …Kultur? …Naturwissenschaft? …Logik?

…Kreativität? …Algorithmen? …Rechnen? …Poesie? …Beweisen?

ꙭ Warum ist die Mathematik so anders als alle anderen Wissenschaften?

ꙭ Ist die Mathematik eigentlich mehr als nur ein göttliches Spiel mit schönen Regeln…?

ꙭ Und wenn wir uns das Ganze wirklich nur ausgedacht haben sollten – wie sicher ist unser Wissen dann eigentlich?

Im Laufe der Tage diskutieren wir die eine oder andere philosophische Frage; wir werden lernen zu argumentieren und wir werden dabei auch lernen zu zweifeln. Wir werden sehen, dass Mathematik wahnsinnig schön, aber doch irgendwie auch das Gegenteil von Poesie ist. Wir erfinden unsere eigenen mathematischen Begriffe und spielen mit diesen herum – nur rechnen werden wir dabei ganz sicher nicht!

Benedikt Weygandt

Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Mathematikdidaktik der Freien Universität Berlin, Doktorand an der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Weitere Infos zum Referenten

Gender und Gesellschaft

Gender ist einer von diesen Begriffen, zu denen scheinbar jeder etwas zu sagen hat. Erwähnt man Gendersternchen, geschlechtsneutrale Toiletten, Frauenquoten oder Elternzeiten von Vätern, wird man schnell in endlose und meist extrem emotional aufgeladene Debatten verwickelt, die jedoch selten bis zu den Grundfragen respektvollen Zusammenlebens durchdringen, die sich hinter diesen Themen tatsächlich verstecken:

Inwieweit beeinflusst die Einteilung in „Mann“ und „Frau“, die schon vor der Geburt jedes Kindes eine essentielle Rolle zu spielen scheint, unser alltägliches Leben und schränkt uns darin vielleicht sogar ein?

Wie wirkt sich diese Einteilung auf unser Denken und Handeln aus? Was davon ist biologisch und was gesellschaftlich veranlagt?

Und vor allem: Was ist eigentlich „normal“ und „natürlich“?

Diesen Fragen wollen wir uns aus ganz unterschiedlichen Perspektiven nähern, denn egal ob Biologie, Recht, Arbeit, Filmwissenschaft, Informatik, Literatur – die Kategorie Geschlecht spielt überall eine Rolle und ein Bewusstsein dafür stellt nicht nur die Einteilung in Mann und Frau in Frage.

Julia Wirth

seit 2017 Kursleiterin des Fachkurses Geschichte auf der Hessischen Schülerakademie für die Oberstufe.

Weitere Infos zur Referentin

Graphic NovelsSie sind cool, intelligent, raffiniert und komplex – Graphic Novels!

Diese Sonderform des Comics kann auch als Zeichenroman beschrieben werden, der dir aufgrund seiner freien und ungezwungenen Form neue Möglichkeiten bietet, dich künstlerisch auszudrücken und deine Gedanken und Botschaften anderen zu vermitteln. In Graphic Novels kannst du neben dem gesprochenen Wort auch Ungesagtes und kritische Ansichten in Form von Bildern sichtbar machen.

Mit Stift und Papier ausgerüstet, wirst du im Wahlkurs „Graphic Novels“ deine eigene Bildgeschichte realisieren. Vorkenntnisse brauchst du nicht. Praktische Zeichenübungen helfen dir die Aufbau- und Schaffensweisen kennenzulernen. Die Kurswerkstatt bietet dir dabei genügend Möglichkeiten dich mit den anderen Teilnehmer*innen auszutauschen und an den eigenen Projekten zu tüfteln, denn: Deine eigene Graphic Novel wartet darauf von dir auf das Papier gebracht zu werden!

Sophie-Charlotte Opitz

Sophie-Charlotte Opitz ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin im Schwerpunkt Visuelle Kultur des Instituts für Kunstpädagogik, Goethe-Universität, Frankfurt am Main. Neben ihrer Promotion zur Ästhetik konzeptueller Kriegs- und Konfliktfotografie, ist sie in verschiedenen Forschungs- und Studiengruppen aktiv, in denen sie zu Bild- und Fototheorie, Memory Studies, Kunstvermittlung und Ästhetik forscht.

Weitere Infos zur Referentin

Wahlkurs II

Gerechtigkeit – Wie viel Gerechtigkeit kann es geben?

Gerechtigkeit ist ein Prinzip eines gesellschaftlichen und/oder staatlichen Verhaltens, bei dem jedem Menschen sein persönliches Recht in gleicher Weise gewährt bzw. zugebilligt werden soll. Wie aber soll dieses Prinzip umgesetzt werden? Um dem Begriff auf den Grund zu gehen, wollen wir versuchen, uns diesem auf verschiedene Weisen zu nähern. Dabei sollen insbesondere auch politikwissenschaftliche Theorien herangezogen werden: Immanuel Kant, John Rawls, Aristoteles und viele mehr haben bereits einiges dazu zu sagen gehabt. Darüber hinaus wollen wir uns überlegen, welche Bedeutung Gerechtigkeit heutzutage hat. Gerechtigkeit auf der Burg Fürsteneck. Gerechtigkeit in der Schule. Gerechtigkeit in Deutschland. Gerechtigkeit auf der Welt.

Louise Ohlig

hat 2018 ihr 1. Staatsexamen im Lehramt für Gymnasien mit den Fächern Politik, Wirtschaft und Mathematik abgelegt. Derzeit studiert sie an der Goethe Universität Frankfurt Politikwissenschaft im BA mit Nebenfach Geographie.

Weitere Infos zur Referentin

Musik- und Filmimprovisation

Dieser Wahlkurs ist für alle die Freude an musikalischer und filmischer Improvisation haben oder es einfach mal ausprobieren wollen. Wir vertonen Sequenzen von Stummfilm-Klassikern. Wir schlüpfen in die Rolle des Musikers und Geräuschemachers und geben den Ton an.

Bei allem stehen die Experimentierfreude und der Spaß im Vordergrund. Auch ohne musikalische Vorkenntnisse und ohne Noten, aber mit Neugier und musikalischem Gefühl, wird mit unterstützenden Spielideen und überraschenden Impulsen einem gemeinsamen Sound nachgespürt.

Diverse Percussion-/Klang- sowie elektronische Instrumente werden zur Verfügung gestellt. Alles, was Geräusche macht, darf gerne mitgebracht werden.

Volker Kehl

ist Schlagzeuglehrer und Referent für Improvisation in Theater und Musik. Als Livemusiker und Produzent sammelt er seit vielen Jahren Erfahrungen in Komposition und Verwirklichung elektronischer Musik. Er ist zudem Sounddesigner und Mitgründer von Click&Clever, ein Unternehmen spezialisiert auf Erklärvideos.
 

Weitere Infos zum Referenten

Kontratanz

Kontratanz – was ist denn das? Kontratänze sind Volkstänze, die dem englischen Sprachraum entstammen und sich heute sowohl in England als auch den USA größter Beliebtheit erfreuen. Es handelt sich dabei um Kombinationen von unterschiedlichen Tanzfiguren, die von einer Gruppe zu einer bestimmten Melodie getanzt und durch Melodieinstrumente begleitet werden. Wir werden damit beginnen uns mit den grundlegenden Figuren vertraut zu machen und herausfinden was sich hinter Figuren wie „Streifen“ oder „Hecke“ verbirgt. Wir möchten mit euch gemeinsam einige Tänze erarbeiten und uns zusammen mit euch auch neue, eigene Tanzfiguren überlegen.

Torge Thiemann

Begann sehr früh mit Kontratänzen und beschäftigt sich seit vielen Jahren besonders auf Tanzleitertreffen und pädagogischen Arbeitstagungen intensiver mit Tanzleitung und Tanzmusik. Er spielt Horn sowie diverse Blockflöten und engagiert sich bei den Pfadfindern in der Jugendarbeit.

Weitere Infos zum Referenten

Eva Lange

Nimmt seit  2012 regelmäßig an Tanzleiterlehrgängen und pädagogischen Arbeitstagungen der Musischen Gesellschaft e.V. teil und organisiert Kontratanztreffen in Berlin und Hannover. Sie spielt zudem Klavier und  singt gerne im Chor.

Weitere Infos zur Referentin

JPC! – Die magische PapierkunstJPC (Julian's Paper Craft)...ist das Origami? Eher nicht.

Es ist ein neues Papierkunst-Genre aus Korea.

Ohne Kleber, ohne komplizierte Anleitung - Nur mit einer Schere und einem Stück Papier kannst du innerhalb kürzester Zeit deine eigenen kleinen Papierfiguren gestalten. Gemeinsam werden wir uns im Kurs mit diesen Fragen beschäftigen:

Wie kann ich das flache Papier in lebendige, stehende Formen bringen?

Welche Charaktere und Geschichten haben die Figuren, die ich kreiere?

Wie kann ich die Figuren in Szene setzen und welches Licht brauchen sie dafür?

Wenn du gerne mit deinen Händen arbeitest, eigene Phantasiewelten kreieren möchtest und neugierig geworden bist: komm vorbei und entdecke eine völlig neue Welt!

Doi Park

Studiert auf Lehramt
B.A. Bildende Kunst, Universität der Künste, Berlin
B.A. Philosophie/Ethik, Humboldt Universität, Berlin

Seit 2015 Crafter von DALA Society, DALA, Korea

Weitere Infos zur Referentin

BLOGGINGKnow it? Saw it? Blog it!

Ein Blog ist eine tagebuchartig geführte Webseite, die von allen eingesehen werden kann und die kontinuierlich um weitere Artikel, Bilder, Kommentare und Notizen zu verschiedenen Themen erweitert wird.

Im Wahlkurs BLOGGING werden wir gemeinsam einen Akademie-Blog erstellen, der während der Akademie-Zeit geführt wird. Du darfst dir ein eigenes Thema oder eine Rubrik überlegen, die du als „Editor“ mit brandaktuellen Inhalten von der Akademie füllst. Ob „Der Witz des Tages“ oder „Highlights der Hauptkurse“ – unser Blog wird es wissen!

Von der Planung eines Blog-Beitrags und Themenwahl über Beitragsstruktur und Recherche bis hin zu gekonnten Formulierungen und Bildauswahl werden wir Schritt für Schritt das BLOGGING erlernen. Witzig, kritisch oder informativ: Let’s blog!

Sophie-Charlotte Opitz

Sophie-Charlotte Opitz ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin im Schwerpunkt Visuelle Kultur des Instituts für Kunstpädagogik, Goethe-Universität, Frankfurt am Main. Neben ihrer Promotion zur Ästhetik konzeptueller Kriegs- und Konfliktfotografie, ist sie in verschiedenen Forschungs- und Studiengruppen aktiv, in denen sie zu Bild- und Fototheorie, Memory Studies, Kunstvermittlung und Ästhetik forscht.

Weitere Infos zur Referentin

Kurspartner

Bitte beachten Sie auch die Kurse, die wir in Kooperation mit anderen Institutionen anbieten.

Kurspartner

Kursgebühr

Alle Infos über Materialkosten, Preisspannen, Ermäßigte Preise gibt es hier. Die Kursgebühren sind gültig für unsere offen ausgeschriebenen Kurse.

Kursgebühr

Referentinnen u. Referenten

Unsere Kurse werden von Kennern ihres Fachs geleitet. Überzeugen Sie sich am besten selbst.

Referenten A-Z

Fotogalerie

Sie finden hier Bilder zu vergangenen Kursen. Reinschauen lohnt sich.

Fotogalerie