Kultur
Bildende und Darstellende Kunst

Kabarettakademie 2021

Zehn Workshops, zwei offene Bühnen, eine Abschlusspräsentation und jede Menge Spaß!

In Kooperation mit dem Förderverein Kabarett und Chanson e.V.

Jedes Jahr in der Sommerpause treffen sich Kabarett-, Chanson- und Comedy-Schaffende im Herzen der Rhön zu Workshops, zum Erfahrungsaustausch, zum Networking und auch einfach zum Kreativ-Ausspannen-und-neue-Inspiration-Sammeln.

Erfolgsgarant ist der Schmelztiegel aus Amateuren, Semiprofis und (angehenden) Profis aus allen Bereichen von Kabarett, Chanson, Stand-up und Comedy, ebenso aber auch von Multiplikator*innen (Laien-, Amateur-, Schul- und Jugendtheater) und solchen, die sich einfach nur interessiert mit den Genres auseinandersetzen wollen. Jede*r bringt seinen ganz persönlichen Erfahrungsschatz ein und alle profitieren vom wertschätzenden Austausch untereinander. So entsteht der legendäre „Akademie-Spirit“, der seit der ersten Kabarettakademie im Jahr 2004 so viele Teilnehmenden immer wiederkehren lässt.

Die Referent*innen sind allesamt selbst Bühnenprofis und unterstützen die Entwicklung der Teilnehmenden aus ihrer langjährigen Praxiserfahrung. Jeder Teilnehmende stellt sich aus dem Angebot für die beiden Workshop-Blöcke (A – Mittwoch/Donnerstag, B – Freitag/Samstag) sein individuelles Workshop-Programm zusammen. Darüber hinaus gibt es am Donnerstagabend eine „offene Bühne“, bei der mitgebrachte oder während der Akademie erarbeitete Szenen und Fragmente ausprobiert werden können. Am Samstagabend findet eine gemeinsame Aufführung von Teilnehmenden und Referent*innen statt. Diese „Kabarettnacht 2021“ ist öffentlich.

Die Sommerakademie endet mit einer großen Abschlussveranstaltung am Sonntagvormittag, bei der die Teilnehmenden der einzelnen Workshops dem gesamten Auditorium Werkstatteinblicke gewähren. Die Abreise erfolgt gegen 13 Uhr nach dem Mittagessen.

Eine Vortagsanreise am Dienstagabend ist möglich (zusätzliche Kosten: 60 €, bitte im Bemerkungsfeld bei der Anmeldung angeben).

A1: Vom Ich zur Rolle – Die Kunst der Haltung

Mittwoch - Donnerstag

Es macht großen Spaß, jemand anderes zu sein. Aber wie nähere ich...

Es macht großen Spaß, jemand anderes zu sein. Aber wie nähere ich mich einer Bühnenfigur professionell? Und wie weit entferne ich mich dabei vom eigenen Ich? Und wenn ich meine Rollen gefunden habe, wie wechsle ich geschickt von einer in die andere?

Diesen Findungs- und Annäherungsprozess werden wir gemeinsam erfahren. Dabei beleuchten wir, neben anderen wichtigen Bestandteilen der schauspielerischen Techniken wie Rollenbiographie, Improvisationsarbeit und Sendungsbewusstsein, auch das kommunikative Statusverhalten einer Figur. Agiert sie im Hoch- oder im Tiefstatus? Und welche Konsequenzen hat das für die Präsenz, den Humor und die Überzeugungskraft eines „Bühnen-Ichs“?

Anhand von mitgebrachten Texten und fiktiven Figuren kann an alten und neuen Ideen gearbeitet werden. Monologe, Spielszenen und kleine Sketsche lassen sich in diesem Workshop unter professioneller Anleitung kreativ und mit viel Spaß entwickeln und umsetzen.

A2: Geschichten in Gedichten – die Schreibwerkstatt

Mittwoch - Donnerstag

Drum dichte, wem die Kunst gegeben,
geht auch ein Versmaß mal...

Drum dichte, wem die Kunst gegeben,
geht auch ein Versmaß mal daneben.
So bleibt am Ende doch im Keime
ein Fünkchen Wahrheit in dem Reime.

Tut er dies nicht, dann sei der Stab gebrochen
und darf Kritik wohl garstig sein.
Der Reim hielt nicht, was er versprochen.
Er ließ die Leserschaft allein.

Kein Inhalt, der vertraute Bilder baute.
Kein Futter für die Phantasie.
Und keine Pointe, die sich traute.
Null Witz, null Herz, null Energie.

Mag dieser Kurs dir Handwerk bringen
für Metrum, Versmaß und den rechten Stil.
Mag er dich mutig leiten zum Gelingen,
mit der Erkenntnis hin zum großen Ziel:

Dass ein Bild zum Bleiben stets verpflichtet.
Und dass es Not tut, dass der Text verdichtet.
Und dass, bevor der Leser sich abwendet,
man besser ein Gedicht beendet.

(Wer möchte, kann die hier geschriebenen Gedichte anschließend im Workshop B2 vertonen.)

A3: Lied-Performance – souverän mit der Musik gespielt

Mittwoch - Donnerstag

Jedes Lied – ob Chanson, Kabarettsong, Rap, Musical oder etwas...

Jedes Lied – ob Chanson, Kabarettsong, Rap, Musical oder etwas anderes – erfordert zunächst einmal absolute Klarheit über die Inhalte. Dann stellt sich schnell die Frage: „Und wohin mit den Händen?“ Welche Mittel sind speziell für mich geeignet, das Wesentliche auszudrücken in meiner Performance? Wie gelingt das Ganze so souverän, dass man damit spielen kann? Idealerweise ist man dann so frei, den direkten Weg zum Publikum zu finden, und man ist authentisch, hat Kraft und vor allem: viel Freude, die sich natürlich sofort verbreitet. In Einzelarbeit, ganz flexibel nach Bedarf, aber auch In chorischer Arbeit mit musikalischen Basics – wir helfen Euch dabei.

Jedem da, wo er ist. Außerdem werden wir ein gemeinsames Musikstück vor Ort üben und performen. Bitte sendet zwei Lieder, die viele Seiten von euch zeigen, bis spätestens vier Wochen vor dem Workshop an post@fjgmusik.de ein.

A4: Durch Worte berühren – authentisch sprechen und agieren

Mittwoch - Donnerstag

Seine Bedeutung bekommt ein Satz nicht nur durch die Betonung oder...

Seine Bedeutung bekommt ein Satz nicht nur durch die Betonung oder die Verwendung der Wörter, sondern vor allem auch durch die Seele. Was das bedeutet, wollen wir erfahren. Wir werden uns damit beschäftigen, was wahrhaftiges Sprechen bzw. Agieren auf der Bühne und im realen Leben ausmacht. Themen sind u.a.:

  • Wahrheit in mir und in den Figuren, die ich spiele oder erfinde
  • Vorstellung verschiedener Methoden
  • dazu viele Übungen

… immer mit dem Ziel, authentisch zu sein, um den Zuhörer oder -schauer zu berühren.

Die Arbeit kann an mitgebrachten eigenen Texten oder an Übungsmaterial des Workshop-Leiters erfolgen.

A5: Herausforderung Auftritt – sicher auf die Bühne

Mittwoch - Donnerstag

Ziel dieses Workshops ist die eigene Auftrittsoptimierung: Was...

Ziel dieses Workshops ist die eigene Auftrittsoptimierung: Was können wir tun, um die „Fallen“ zu vermeiden, die wir uns häufig unbewusst selbst stellen, und die uns daran hindern, uns im Moment des Auftritts lustvoll und optimal fokussiert zu erleben? Unter anderem erlernen wir eine effiziente Stressreduktionstechnik, analysieren, welche leistungseinschränkenden Glaubenssätze wir haben und wie wir diese in leistungssteigernde Kernüberzeugungen transformieren können. Wir befassen uns mit inneren Haltungen zu Themen wie Leistung, Perfektion und Fehlerfreundlichkeit und vertiefen auftrittsoptimierende Affirmationen durch hypnoseähnliche Meditation. Dabei arbeiten wir in der Gruppe sowohl gemeinsam als auch individuell.

Es ist empfehlenswert, ein Lied oder einen Text mitzubringen. So können die Ergebnisse der aktiven Mitarbeit schon während des Workshops in der eigenen Performance sicht- und spürbar werden. Wer möchte, kann die offene Bühne im direkten Anschluss an den Workshop nutzen, um seinen erzielten Zuwachs an Souveränität im Vortrag unmittelbar zu erfahren.

B1: Selber denken – selber schreiben

Freitag - Samstag

Warum sollen andere meine Texte schreiben, wenn ich doch selber...

Warum sollen andere meine Texte schreiben, wenn ich doch selber denken kann? Finde Deinen eigenen Ton, deine eigene Form! In diesem Kabarett-Workshop geht es darum, herauszufinden, welche Rolle, welche Haltung ich habe. Was will ich dem Publikum erzählen? Gibt es Vorbilder? Was interessiert mich an ihnen? Wir wollen u. a. über Improvisationen zum Text kommen, um uns dann erst dem berühmten weißen Blatt Papier zuzuwenden. Um zu feilen und damit zu spielen, können bereits existierende Texte mitgebracht werden.

Wir arbeiten in Duos. Einer improvisiert, der andere hält fest; zusammen entscheidet Ihr, was Euch interessiert und setzt es auf der Bühne um. Die Länge und Form des Textes sind dabei nicht so wichtig. Hauptsache, es kommt etwas Wesentliches dabei herum.

B2: Improvisierte Musik – Ohr­würmer­züchten für Nicht-Sänger

Freitag - Samstag

In diesem Workshop wird der spannenden Frage nachgegangen, wie man...

In diesem Workshop wird der spannenden Frage nachgegangen, wie man eine szenische Darbietung durch improvisierte Musik und improvisierten Gesang bereichern kann. Welche dramaturgischen Funktionen erfüllt ein Song für die Handlung auf der Bühne und welcher Song passt zu welchem Zeitpunkt? Wie ist der „perfekte Song“ aufgebaut, um eine größtmögliche Wirkung zu erzielen und die Zuschauer begeistert mitsingen zu lassen?

Neben den Basics wie Umgang mit der Stimme, Rhythmus und Melodiefindung wird auch mit Musikgenres und länderspezifischen Musikstilen gearbeitet. Der Spaß und große emotionale, musikalische Momente stehen dabei im Mittelpunkt. Durch ein breites inhaltliches Spektrum sind Teilnehmer mit den unterschiedlichsten Erfahrungen willkommen – gern und ausdrücklich auch absolute „Nicht-Sänger“.

Wer möchte, kann hier an der Vertonung seiner im Workshop A2 geschriebenen Gedichte bzw. Liedtexte arbeiten.

B3: Kabarettist und Bühnenclown – eine Begegnung

Freitag - Samstag

Ein Kabarettist mit roter Nase – was auf den ersten Blick nicht so...

Ein Kabarettist mit roter Nase – was auf den ersten Blick nicht so recht zu passen scheint, offenbart dann doch Gemeinsamkeiten: Der Clown jedoch weckt die Gefühle und überlässt die Kreativität und Interpretation seiner Show dem Publikum. Ein Clown erlebt seine Bühne immer neu. Er spielt nicht, sondern ist. Außerdem kann der Clown als Meister im Scheitern dem Kabarettisten die Angst davor nehmen und ihm Alternativen an die Hand geben, wenn er beispielsweise seinen Text vergisst. Vielleicht lässt sich der Auftritt sogar mit kleineren Slapsticks passend zum Text bereichern? Auf jeden Fall kann der Clown einiges Potenzial erwecken.

In diesem Workshop werden wir als Kabarettisten vom Clown lernen, authentisch mit uns selbst zu sein, gern auch grotesk oder skurril zu wirken. Mit der Stärke eines Clowns darf der Kabarettist extrem sein, sich alles herausnehmen, ohne andere zu schädigen – um so die Freude am Scheitern zu erfahren und letztlich noch mehr Spaß zu erlangen.

Bitte Handtuch und bequeme Kleidung mitbringen: Es wird geschwitzt!

B4: Kabarett-Regie – von der Idee zur Inszenierung

Freitag - Samstag

Ziel des Kabaretts ist, beim Publikum eine komische und gleichzeitig...

Ziel des Kabaretts ist, beim Publikum eine komische und gleichzeitig intelligente Reaktion hervorzurufen. Zielsichere Pointen sollen überraschen und auf den Punkt treffen. Und dabei soll alles noch so wirken, als würde es im Moment erst entstehen: frisch, impulsiv und mit genug Raum für Improvisation. Das ist harte Arbeit, nicht nur beim Auftritt, sondern besonders im Vorfeld.

In diesem Workshop werden wir uns mit der Perspektive der Regie beschäftigen. Was ist nötig, um Text oder Sketch zu entwickeln und eindeutig an ein Publikum zu transportieren? Wie bringt man SpielerInnen dazu, in Bestform zu glänzen? Wie wird aus der Idee ein Erlebnis für das Publikum?

In diesem Workshop können mitgebrachte oder im ersten Workshop-Block entwickelte Texte und Sketche inszeniert werden; ebenso sind spontane kreative Prozesse möglich. Bitte angeben, wer Regie machen und/oder spielen will – auch die Teilnahme „nur“ als Spieler ist möglich!

B5: Szenen-Coaching – What’s the point?

Freitag - Samstag

Neue Szenen sowie im Aufbau befindliche Programme brauchen...

Neue Szenen sowie im Aufbau befindliche Programme brauchen Inspiration, frische Energie und Blicke von außen. In diesem Workshop geht es um die konsequente Weiterentwicklung und Fertigstellung bereits geschriebener Nummern. Individuell und mit Unterstützung der Gruppe werden Kabarettfiguren facettenreicher gestaltet, Szenen besser strukturiert, Texte und Pointen präziser gefasst, Programmkonzepte inhaltlich besprochen oder andere „Knackpunkte“ bearbeitet.

Die individuellen Fragestellungen der Teilnehmer sollen dabei explizit im Vordergrund stehen. Um dem Rechnung zu tragen, werden Übungen in der Gruppe auf ein Minimum reduziert.

Vorbereitete Nummern (mit Requisiten, ggf. Instrumenten) und – soweit schon vorhanden – Programmabläufe/-konzepte bitte mitbringen.

30.06. - 04.07.2021

Kurs-Nr. 21-38512
 10.00 Uhr  13.00 Uhr
Kursgebühren:
590 - 640 € (inkl. Ü/VP)
354 € Jugendtarif, 413 € Sozialtarif
Kabarettakademie 2021
Gesamtleitung