Kultur
Bildende und Darstellende Kunst

Vom Theater der Unterdrückten zur Theatralen Supervision

Theaterpädagogik für eine humanistische, partizipative Gesellschaft

Im Zentrum des gesellschaftspolitischen Ansatzes des "Theater der Unterdrückten" steht der zwischenmenschliche Dialog mit dem Ziel eine bestehende Unterdrückung zu überwinden. In diesem Bildungsurlaub werden einzelne Methoden des „Theaters der Unterdrückten“ vorgestellt, die bei der „Theatralen Supervision“ zur Anwendung kommen, welche von Harald Hahn entwickelt wurde.

Die „Theatrale Supervision“ ist ein kreatives Beratungsformat für Berufstätige in Vereinen, Organisationen & NGOs. Sie bietet eine besondere Möglichkeit den eigenen, individuellen beruflichen Alltag zu reflektieren. Die Supervision stellt dabei eine Art „Auszeit“ dar. Eine Auszeit von der Arbeit, die den Raum eröffnet, Fragen zu formulieren und die eigene Rolle zu beleuchten. Im Unterschied zu klassischen Supervisionsformaten wird in der „Theatralen Supervision“ mit Theatermethoden gearbeitet. In Zweiergruppen erlebt man Übungen zu den Themenkomplexen Vertrauen, Fehlerfreundlichkeit und der Gruppe als spezifische Ressource.

Anschließend werden mit Methoden aus der Konflikttransformation und dem „Theater der Unterdrücken“, die innerhalb eines interaktiven Rollenspiels angewendet werden, weitere Methoden der Aufstellung (z.B. der Regenbogen der Wünsche) kombiniert. So wird das übergeordnete Ziel der Fortbildung, das selbstreflexive Arbeiten an persönlichen Fragen und der eigenen Rolle im beruflichen und gesellschaftlichen Kontext erreicht. 

Im Rahmen dieser Fortbildung kann die „Theatrale Supervision“ erlebt und erfahren werden. Theatervorkenntnisse sind nicht notwendig. Weitere Informationen finden Sie auch unter www.theatrale-supervision.de

09.12. - 13.12.2024

Kurs-Nr. 24-30101
 10.15 Uhr  13.30 Uhr
Bu

Dieses Seminar ist vom Hessischen Sozialministerium als Bildungsurlaub anerkannt worden.

Kursgebühren:*
 
475 € (inkl. Ü/VP/EZ)
395 € (inkl. Ü/VP/DZ)

Wichtiger Hinweis:

Durch eine beantragte Förderung von Bundes- oder Landesmitteln kann dieses Seminar zu einem günstigeren Preis als üblich angeboten werden.

Vom Theater der Unterdrückten zur Theatralen Supervision
Referent*in