Gesellschaft
Bildung für nachhaltige Entwicklung

Essen mit Wirkung und Nebenwirkung. Gestern – heute – morgen.

Schmackhafte Konzepte gegen Klimakiller und für Nachhaltigkeit

Wir haben den Traum vom Schlaraffenland wahr gemacht. Heute fliegen uns Hühnerkeulen aus Thailand, Lammkoteletts aus Neuseeland und Rinderfilets aus Argentinien in den Mund. Zwischen Hunderten Käse- & Wurstsorten oder Fertiggerichten können wir wählen. 160.000 Produkte. Doch das Schlaraffenland zeigt Nebenwirkungen.

Selbst Mineralwasser enthält heute Mikroplastik und 20% der Nahrung landet im Müll. Ausgelaugte Böden, Abholzung tropischer Regenwälder, zunehmende Wasserknappheit sind der Preis für Billigfleisch und Schnäppchenkonsum. Experten warnen vor den Folgen der Klimakiller auf unseren Tellern. Doch was können wir dagegen tun? Zuallererst analysieren, was schief läuft in der Agrar-, Fleisch- und Lebensmittelindustrie und dabei erkennen, wie Überfluss und Hunger zusammenhängen. 

Eine kulinarische Reise von der Antike bis heute hilft Mechanismen zu durchschauen, die jeweilige Geschmacksvorlieben und Gesundheitsmythen prägen. Wie es ohne Klimakiller geht, beweisen globale Projekte und der Besuch einiger regionaler Betriebe vor Ort in der Rhön. Sie geben Impulse, die schmecken und zeigen: Nachhaltigkeit ist letztlich Genuss!

27.06. - 01.07.2022

Kurs-Nr. 22-72301
 10.15 Uhr  13.00 Uhr
Bu

Dieses Seminar ist vom Hessischen Sozialministerium als Bildungsurlaub anerkannt worden.

Kursgebühren:
490 - 540 € (inkl. Ü/VP)
294 € Jugendtarif, 343 € Sozialtarif

Wichtiger Hinweis:

Eine Übernachtung im Doppelzimmer ist möglich. Daraus folgert, dass Sie ggf. mit einer fremden Person das Zimmer teilen. Sollte sich die hessische Coronavirus-Schutzverordnung ändern, kann es dazu kommen, dass wir angemeldeten Teilnehmenden im Doppelzimmer absagen müssen.

Leitung