Gesellschaft
Gemeinschaft gestalten, Demokratie leben

Diskriminierung, Vorurteile und menschenverachtende Einstellungen

Empathisch agieren und selbstsicher reagieren

In Kooperation mit dem Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e.V.

In diesem Seminar arbeiten wir mit dem Anti-Bias-Ansatz, bei dem es um das Erlernen vorurteilsbewusster Umgangsformen und Denkweisen geht. Der Ansatz zielt darauf ab, Diskriminierung abzubauen. Dazu ist die Auseinandersetzung mit Vorurteilen, Privilegien und Macht zentral. Im Verlauf werden wir Diskriminierung emotional und kognitiv begreifbar machen, auf Mechanismen und Funktionsweisen eingehen und die eigenen Perspektiven, Handlungsweisen und Positionen kritisch hinterfragen. Wir laden dazu ein, die eigene Praxis zu reflektieren und Handlungsansätze gegen Diskriminierung und Unterdrückung zu entwickeln. Auf dieser Grundlage können Alternativen zu herabwürdigenden Kommunikations- und Interaktionsformen für die eigene Arbeit entstehen.

Im zweiten Teil üben wir die Kommunikations- und Argumentationsfähigkeit gegenüber rechtsradikalen Vorbehalten. Menschenverachtende Einstellungen und Argumente werden auf ihre emotionale Basis, Wirkung und inhaltliche Bezugnahme überprüft, Gegenstrategien erprobt sowie Grenzen der Wirkungsmöglichkeit des kommunikativen Engagements aufgezeigt. Ziel dabei ist es, die eigene Haltung authentisch vertreten und selbstbewusstes Auftreten und Empathie im (Arbeits-)Alltag fördern zu können.

06.12. - 08.12.2019

Kurs-Nr. 19-71107
 18.30 Uhr  16.00 Uhr
Kursgebühren:
60 € (inkl. Ü/VP)

Wichtiger Hinweis:

Dieser Kurs hat bereits stattgefunden. Wenn Sie Interesse haben, an einem späteren Kurs zum gleichen oder einem ähnlichen Thema teilzunehmen, klicken Sie oben auf "Interessent", füllen das Formular aus und wir informieren Sie, sobald der Kurs angeboten wird.

Leitung