Kultur
Musik und Tanz

27. Fürstenecker Folkwerkstatt

Tage für moderne Folk- und Bordunmusik

Die Folkwerkstatt - das ist eine Mischung aus bunten Workshops bei groaßrtigen Dozent*innen, Tanzabende mit Tanzanleitung, einstündige Shortworkshops zu ausgefallenen Themen in den Nachmittagsstunden aber vor allem jede Menge Spaß und Musik!

In diesem Jahr wird es bei der Folkwerkstatt neben Musik aus unseren Nachbarländern auch einen Schwerpunkt auf Deutschfolk geben: Gudrun Walther und Jürgen Treyz leiten das Deutschfolk-Ensemble und Vivien Zeller bietet den passenden Tanzkurs dazu an. Sabrina Palm leiet das Ensemble für Einsteiger und Jan Budweis den Kurs für Diatonisches Akkordeon. Wer sich instrumental und gesanglich im Berry und Bourbonnais wohlfühlt ist bei Christoph Pelgen und Les Maîtres Sonneurs genau richtig! 

Bitte geben Sie bei der Anmeldung Ihren Werkstattwunsch an. Die gleichzeitige Belegung von zwei Werkstätten ist nicht möglich. Die Angabe eines alternativen Workshops ermöglicht es, Ihnen auch dann einen Platz zu reservieren, wenn Ihre erste Wahl belegt ist oder aus irgendeinem Grund ausfallen muss.

Anerkannt: Alle Instrumentalkurse der Fürstenecker Folkwerkstatt sind für die Additive Tanzleiterausbildung (TLA) im Modul B2 anrechenbar – der Gesangsworkshop für die TLA im Modul D1.

Deutschfolk-Ensemblekurs

Gudrun Walther und Jürgen Treyz sind bekannt für ihre Arbeit mit...

Gudrun Walther und Jürgen Treyz sind bekannt für ihre Arbeit mit CARA (ausgezeichnet mit zwei Irish Music Awards), LITHA und Deitsch (Vierteljahrespreis der deutschen Schallplattenkritik für „Heimat“). Sie touren weltweit mit ihren musikalischen Projekten, und ernten internationale Anerkennung und Hochachtung vor allem für ihre innovativen Arrangements traditioneller Musik und ihre Eigenkompositionen. 

Der Deutschfolk-Ensemblekurs richtet sich an alle, die gerne einheimische Musik genauso beschwingt, modern arrangiert und unverstaubt spielen möchten wie sonst die Tanzmelodien und Lieder aus den benachbarten europäischen Traditionen. Der parallel stattfindende Tanzkurs unter Leitung von Vivien Zeller wird die passenden traditionellen Tänze erarbeiten, so dass nach einer getrennten Probenphase Tänzer und Musiker zusammengeführt werden können.

Zusätzlich zu dem schon länger bekannten und reichen Schatz von Folksongs und Volksliedern aus Deutschland sind in den letzten Jahren etliche handschriftliche Notensammlungen mit traditioneller deutscher Tanzmusik wiederentdeckt worden. Allen voran ist hier die "Tanzsammlung Dahlhoff“ zu nennen, eine Notenhandschrift aus der Soester Börde, notiert zwischen 1767 und 1799. Diese, aber auch die Wittenberger Apothekerhandschrift (1768), das Seibiser Notenbuch des Heinrich Nicol Philipp aus dem Jahr 1784, die Altländer Notenbücher des Peter Meyer aus dem Jahre 1792 und etliche weitere Handschriften bilden das Repertoire, das wir im Ensemblekurs spielen und arrangieren wollen. 
Neben der Annäherung an die einheimische Tradition liegt ein weiterer Schwerpunkt auf dem Erarbeiten von Arrangements für moderne Folk-Musik, sowohl für Lieder als auch für Instrumentalmusik, und dem Erlernen des dazu notwendigen musikalischen Handwerks. 
Ein Teil des Workshops findet im Plenum statt, der andere Teil in spontan zusammengestellten Kleingruppen (arbeiten wie in einer Band), die von den Referenten zyklisch betreut werden. Basics wie Rhythmusübungen, sowie Exkurse in Harmonielehre, Verzierungstechniken und Phrasierung runden die Lerninhalte ab. 

Willkommen sind: Alle Instrumente und Sänger*innen. Die Musiker*innen sollten bereits in Sessions, Bands oder Ensembles spielen oder gespielt haben. 
Auch bestehende Bands/Ensembles, die das Arrangieren und Erarbeiten von neuen Stücken erlernen/vertiefen wollen, sind hier richtig.
Voraussetzungen: Mittleres Spielniveau. Notenkenntnisse sind erforderlich. Wir spielen in den Tonarten G-Dur, C-Dur, D-Dur sowie in den parallelen Molltonarten

Komm Tanzen!

Zu jeder traditionellen Musik, gehört auch ein Tanz.
In...

Zu jeder traditionellen Musik, gehört auch ein Tanz.
In Zusammenarbeit mit dem Deutschfolk-Ensemblekurs wird dieses Jahr Vivien Zeller den passenden Tanzkurs zu traditionellen Tänzen aus Deutschland leiten.
Sie sollen Spaß machen, Menschen fröhlich zusammenbringen und sind Teil jeder Festlichkeit - Tänze.
Ob im Paar, in der Gasse oder in der Quadrille, Vivien leitet euch durch jede Rheinländer, Lustig oder Kontratanz.
Wir wollen aber nicht nur die Schritte abtanzen, sondern auch ein Gefühl für die Musik, die Bewegung und die Verbindung von beidem bekommen.
Ob ihr bei Null anfangt oder eure Tanzerfahrung erweitern wollt, jede*r ist willkommen.
Dies ist auch eine gute Gelegenheit für Instrumentalist*innen die Musik, die ihr spielt ganz körperlich zu erfahren. Da Vivien selbst die Musik zum Kurs spielen wird, könnt ihr immer Fragen stellen.

Diatonisches Akkordeon für Mittelstufe und Fortgeschrittene

Einfache Tanzmelodien sind oft kurz und leben durch ständige...

Einfache Tanzmelodien sind oft kurz und leben durch ständige Wiederholungen. Um sie beim Aufspielen zum Tanz abwechslungsreich und spannend zu gestalten, gibt es viele Möglichkeiten, die wir erlernen wollen: z.B. rhythmische Gestaltungsvarianten der rechten und linken Hand, das Akkordspiel auf der Diskantseite und Phrasierungs- und Verzierungstechniken. Ein weiterer Schwerpunkt ist das Erarbeiten von Variationen bis hin zu kleinen Improvisationen. Ziel ist, dass Sie mit den erlernten Fertigkeiten kreativ und spielerisch umgehen können, wobei sich jede*r entsprechend ihrer/seinen individuellen Möglichkeiten in das Zusammenspiel integrieren kann.

Lieder und Tanzmusik aus dem Berry und Bourbonnais

Les Maîtres Sonneurs

Die Vielfalt eines Bal-Folk ist stark beeinflusst von der Musik aus...

Die Vielfalt eines Bal-Folk ist stark beeinflusst von der Musik aus dem Herzen Frankreichs. 1853 erscheint der Roman "Les Maîtres Sonneurs" von George Sand. Eine Geschichte über das Musikhandwerk, über Liebe, Loyalität, Intrigen, Missgunst und Neid, eingebettet in die allgegenwärtige Musik des Berry und seiner benachbarten Provinz, dem Bourbonnais. 
Wir werden diese Volksmusik neu entdecken und gemeinsam arrangieren. Alte Lieder von der Liebe, dem Abschiednehmen, der Schäferei... werden unser Repertoire bereichern. In der Tanzmusik sind es vor allem die Bourrées, aber auch Branles, Walzer etc. werden Bestandteil des Kurses sein. Die Lieder entstammen einer Sammlung, die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts veröffentlicht wurde: "Chansons Populaires dans le Bas-Berry" von Émile Barbillat und Laurian Tourain. Dieses Werk hat maßgeblich das französische Folkrevival geprägt. 

Voraussetzungen: Der Kurs richtet sich an fortgeschrittene bzw. begnadete Anfänger*innen. Notenkenntnisse sollten vorhanden sein. Denkt bitte auch an Bleistifte und Notenständer.

Folk-Ensemble für Einsteiger*innen

So ganz perfekt beherrschen Sie Ihr Instrument noch nicht? Das...

So ganz perfekt beherrschen Sie Ihr Instrument noch nicht? Das Zusammenspiel ist noch nicht ganz vertraut? Dieses Folk-Ensemble ist genau das Richtige für Sie. Wir beschäftigen uns mit europäischer Tanzmusik, z.B. aus Frankreich, Belgien oder England. Der Spaß an der Musik und die Freude am Ensemblespiel stehen dabei im Mittelpunkt. Es geht darum, die Fähigkeiten der einzelnen Teilnehmer*innen zu einem guten Ensemble zusammenzubringen, aber auch ein paar notwendige musiktheoretische Hintergründe werden vermittelt. Die Details finden wir gemeinsam.
Voraussetzungen: Grundkenntnisse auf dem eigenen Instrument. Wir spielen einfache bis mittelschwere Melodien und Begleitungen.
Willkommen sind: Alle Streichinstrumente, Akkordeon, Konzertina, (Quer)-Flöten, Rohrblattinstrumente usw. in G/C sowie Begleitinstrumente. Im Zweifel bitte nachfragen. Bitte geben Sie bei der Anmeldung im Feld 
"Bemerkungen" an, welche/s Instrument/e Sie spielen.

03.06. - 06.06.2021

Kurs-Nr. 21-33303
 15.00 Uhr  13.00 Uhr
Lf Ta

Dieses Seminar ist mit 3 Tagen als hessische Lehrerfortbildung akkreditiert worden.

Kursgebühren:
355 - 405 € (inkl. Ü/VP)
213 € Jugendtarif, 248,50 € Sozialtarif
27. Fürstenecker Folkwerkstatt