18. Irish Folk auf Fürsteneck

Kurs 20-33304 - als Lehrerfortbildung akkreditiert - TLA  | 
anmelden möglich

18. Irish Folk auf Fürsteneck

Gesang, Instrumente und mehr

02. Oktober 2020 18.30 Uhr bis 06. Oktober 2020 13.00 Uhr
Kursgebühren:

470 - 520 € (inkl. Ü/VP),
282 € Jugendtarif, 329 € Sozialtarif
Die Kursgebühr gilt grundsätzlich für Doppelzimmerbelegung.
weitere Infos zu den Kursgebühren

Dieses Seminar ist mit 4 Tagen als hessische Lehrerfortbildung akkreditiert worden.

Kursbeschreibung:

Spontane Sessions, Tanzen, Singen, Klönen am offenen Kamin, ein Basar mit allem, was rund um die Musik den Besitzer wechseln soll und vieles mehr lassen ergänzend zum Workshop-Programm spannende Tage und lange Nächte erwarten. An einem von drei Konzertabenden können sich die Teilnehmenden selbst mit einem Beitrag anmelden, sodass auch Amateur-Ensembles oder spontane Kollaborationen die Gelegenheit erhalten, über die eigenen Workshops hinaus zusammenzuarbeiten und sich im geschützten Rahmen auf der Burg-Bühne auszuprobieren. Unter folgendem Link gibt es einen kleinen Eindruck aus 2018: youtu.be/K4e2saAuFRM

Bitte geben Sie bei der Anmeldung Ihren Werkstattwunsch an. Die gleichzeitige Belegung von zwei Werkstätten ist nicht möglich. Die Angabe eines alternativen Workshops ermöglicht uns, Ihnen auch dann einen Platz zu reservieren, wenn Ihre erste Wahl belegt ist oder aus irgendeinem Grund ausfallen muss.


Anerkannt: Alle Instrumentalkurse des Irish Folk auf Fürsteneck sind für die Additive Tanzleiterausbildung (TLA) im Modul B2 anrechenbar – der Gesangsworkshop für die TLA im Modul D1.

Workshops

TeenFolks - Ensemble für alle Instrumente und GesangDer besondere Workshop:

Ihr wollt mal etwas Neues ausprobieren? Oder Ihr habt schon Erfahrung mit irischer Musik und wollt gerne mit anderen Jugendlichen (+/- 15 Jahre) gemeinsam spielen? Dann ist dieser Kurs für Euch genau richtig. Gemeinsam werden wir Lieder und Instrumentalstücke arrangieren und spielen, wobei der Spaß an der Sache nicht zu kurz kommen soll. Mit Instrumenten wie Gitarre, Geige, Tin Whistle, Flute, Akkordeon, Mandoline, Banjo, Pipes, Cello, Bass oder Klavier seid Ihr ganz richtig. Ein bisschen musikalische Erfahrung sollte allerdings mitgebracht werden. Falls Ihr unsicher seid, ob der Kurs das Richtige ist, nehmt bitte Kontakt auf.

Eine frühzeitige Anmeldung ist erwünscht, da bei ausreichender Teilnehmendenzahl ein*e zusätzliche*r Dozent*in engagiert wird.

Sabrina Palm

hat Betriebswirtschaft, Kommunikationsforschung und Musikwissenschaft studiert. Nach mehreren Stationen u.a. in der Öffentlichkeitsarbeit war sie mehrere Jahre im Bereich Digitale Medien beim Sender phoenix/ZDF tätig und währenddessen Mitglied der „Social Media Steering Group“der Eurovision Broadcasting Union (EBU). Sie arbeitet als freie Trainerin und Beraterin für Digitale Medien sowie als Musikerin.

Weitere Infos zur Referentin

Fiddle

Oisín gehört zu den besten Geigern, die es derzeit in Irland gibt. Er vereint den traditionellen Stil des County Sligo (aus dem auch die international bekannte Band „Dervish“ stammt) mit einem sehr eigenständigen und innovativen Ansatz. Er wird sowohl allgemein an die irische Phrasierung (Bogentechnik/Verzierungen) heranführen als auch die regionalen Besonderheiten des County Sligo hervorheben.

Voraussetzungen & Hinweise: Noten lesen ist keine Grundvoraussetzung. Wir arbeiten hauptsächlich nach Gehör. Ein Aufnahmegerät sollte unbedingt mitgebracht werden. Ein fortgeschrittenes Spielniveau ist erwünscht.
Willkommen sind: Interessierte „Umsteiger*innen” aus der Klassik und fortgeschrittene Fiddler, die ihr Repertoire erweitern möchten.
Kurssprache: Englisch, Deutsch wird verstanden.

Oisín Mac Diarmada

studierte Musik am Trinity College Dublin und tourt seitdem mit seiner Band "Téada" durch Europa und Nordamerika. Er gilt als einer der besten irischen Fiddler.

Weitere Infos zum Referenten

Irish Folk Ensemble für alle Instrumente und Gesang

Gudrun Walther und Jürgen Treyz sind bekannt für ihre Arbeit mit CARA (ausgezeichnet mit zwei Irish Music Awards),
LITHA und Deitsch (Vierteljahrespreis der deutschen Schallplattenkritik für „Heimat“). Sie touren weltweit mit ihren musikalischen Projekten, und ernten internationale Anerkennung und Hochachtung vor allem für ihre innovativen Arrangements traditioneller Musik und ihre Eigenkompositionen. Das Ensemble erlangte über die Jahre einen Kult-Status und wer einmal teilgenommen hat meldet sich in der Regel gerne wieder an. Mehrere Bands sind bereits aus diesem Workshop hervorgegangen und haben inzwischen CDs veröffentlicht. Der Schwerpunkt liegt auf dem Erarbeiten von Arrangements für moderne Folk-Musik, sowohl für Songs als auch für Tunes, und dem Erlernen des dazu notwendigen musikalischen Handwerks. Kreativität wird hierbei großgeschrieben. So werden beispielsweise Zwischenspiele komponiert, Gesangssätze arrangiert, Basslinien erarbeitet, Polyrhythmen geübt, Tune-Sets zusammengestellt und es darf auch mal soliert werden. Ein Teil des Workshops findet im Plenum statt, der andere Teil in spontan zusammengestellten Kleingruppen (arbeiten wie in einer Band), die von den Referenten zyklisch betreut werden. Basics wie Rhythmusübungen, Harmonielehre und Grundlagen der irischen Musik (Phrasierung, Verzierungen) runden die Lerninhalte ab.

Willkommen sind: Alle Instrumente und Sänger*innen. Die Musiker*innen sollten bereits in Sessions, Bands oder Ensembles spielen oder gespielt haben. Auch bestehende Bands/Ensembles, die das Arrangieren und Erarbeiten von neuen Stücken erlernen/vertiefen wollen, sind hier richtig.
Voraussetzungen: Fortgeschrittenes Spielniveau. Notenkenntnisse sind erforderlich.

Gudrun Walther

Musikerin (CARA, Litha, Gudrun Walther & Jürgen Treyz, Fiddles & Feet), irische und europäische Folkmusik, unterrichtet Geige, diatonisches Akkordeon und Ensemble auf Workshops seit 1996. Musik-Managerin. www.cara-music.com

Weitere Infos zur Referentin

Jürgen Treyz

studierte Gitarre. Musiker bei Adaro, CARA, Deitsch u.a., über 50 CDs, Preise der dt. Schallplattenkritik, Produzent in eigenem Tonstudio.

Weitere Infos zum Referenten

Irish Piano

Im Workshop beschäftigen wir uns mit den vielen Facetten und Einsatzmöglichkeiten des Pianos in der irischen Musik - als Melodieinstrument, als rhythmisches Backing, oder um harmonische Klangfarben in Arrangements beizusteuern. Beim Melodiespiel werden wir uns mit Artikulation, Rhythmik, Verzierungen und Variationen befassen. Wir werden uns sowohl die Begleitung mit der linken Hand als auch das Backing mit beiden Händen von Grund auf erarbeiten: wie man Dreiklänge aufbaut und sie dann durch verschiedene Akkordvoicings erweitert und wie man diese durch Stimmführung, Substitution einzelner Töne und dem Einsatz rhythmischer Elemente anreichert und zu einem groovigen Backing ausarbeitet. 
Wir werden uns außerdem mit den verschiedenen modalen Tonarten auseinandersetzen, die in irischer Musik geläufig sind - wie man sie erkennt und wie man sie begleitet. Die verschiedenen Stilistiken des Irish Piano werden vorgestellt und die Rolle des Instruments und die Möglichkeiten, die es in diesem sich konstant weiterentwickelnden Instrumentalstil bietet, werden diskutiert. 
Teilnehmende sollten eine gute Basis im Klavierspiel haben und sich etwas mit irischer Musik auskennen und vor allem mit den verschiedenen Tanzrhythmen (Jigs, Reels, Slip Jigs, Polkas…) vertraut sein. Grundkenntnisse in Musiktheorie sind wünschenswert, aber keine Voraussetzung zur Teilnahme.

Patricia Clark

Tricia Clark aus Co.Down ist eine der profiliertesten jungen Multiinstrumentalistinnen in Irland. Sie spielt Fiddle, Piano und Concertina und hat sich auch als Komponistin bereits einen Namen gemacht.

Weitere Infos zur Referentin

Folk Singing

Der Gesangskurs richtet sich an alle passionierten Amateur-Folksänger*innen, die ihr Repertoire erweitern und die speziellen Gesangstechniken und Phrasierung für keltische Musik erlernen wollen.
Es werden ausgewählte irische und schottische Folksongs erarbeitet und - teils mehrstimmig - arrangiert. Jede*r Sänger*in erhält die Möglichkeit, Soli zu singen und seine individuelle Gesangstechnik herauszuarbeiten und zu verbessern. Beim irisch/schottischen Gesang bedeutet dies in erster Linie, an den Verzierungen zu arbeiten sowie am optimalen (emotionalen) Ausdruck.
Je nach Zusammensetzung und Interesse der Teilnehmenden können die Grundlagen des DADGAD-spielens und der Liedbegleitung mit der Gitarre oder Bouzouki einfließen. 
Aaron Jones ist einer der gefragtesten Folk-Musiker in Großbritannien, neben seinen eigenen Bands (Old Blind Dogs, Secret Orders, Litha) spielt er u.a. mit der englischen Folk-Ikone Kate Rusby und ist als Gast- und Studiomusiker in unzähligen Projekten aktiv. Seine Familie stammt aus Nordirland, aufgewachsen ist Aaron aber in England und Schottland - und so spannt auch sein Repertoire von Liedern den Bogen über diese drei Gesangstraditionen. 
Willkommen sind: Sänger*innen in allen Stimmlagen. Wer ein Instrument spielt, darf dieses gerne mitbringen - eventuell kann es in den Arrangements eingesetzt werden!
Voraussetzungen & Hinweise: Wir werden hauptsächlich nach Gehör arbeiteten. Ein Aufnahmegerät ist dabei sehr hilfreich. 
Kurssprache: Englisch
Eine frühzeitige Anmeldung ist erwünscht, da bei ausreichender Teilnehmendenzahl ein*e zusätzliche*r Gesangsdozent*in engagiert wird.

Aaron Jones

einer der bekanntesten Sänger und Bouzoukispieler aus Schottland. Tourt als Mitglied bei "Old Blind Dogs" und anderen Projekten ganzjährig rund um den Globus. 2005 Gewinner bei den "Scots Music Awards".

Weitere Infos zum Referenten

Irish Flute und Whistle

Egal ob ihr eine irische Holzquerflöte, eine Tin-Whistle oder eine Low-Whistle euer Eigen nennt: Hier seid ihr richtig! Gemeinsam erlernen wir traditionelle Stücke wie Jigs und Reels, oder lernen vielleicht schon bekannte Tunes neu kennen. Ziel ist es, den richtigen irischen Drive auf dem Instrument zu meistern. Nebenbei werdet ihr praktische Antworten erfahren auf Fragen wie "Wann soll ich denn noch Luft holen?", "Warum klingt meine Tin-Whistle nicht wie eine Tin-Whistle?" oder "Wie kriege ich diesen warmen irischen Ton aus meiner Holzquerflöte?". Klassische Metall-Querflöten (Böhm-System) sind auch willkommen. Let's all toot together - in the Irish way!

Claus Steinort

spielt seit 1989 irische Holzquerflöte sowie seit 2005 Uilleann Pipes und unterrichtet beide Instrumente seit vielen Jahren. Er war Gründungsmitglied von der Band Cara.

Weitere Infos zum Referenten

Irische Musik auf dem Akkordeon

Damian McKee, bekannt von seinen Tourneen mit der irischen Band Beoga (“The best new traditional band to emerge from Ireland this century” WALL STREET JOURNAL), bietet einen Kurs für Akkordeon an. Damian ist einer der profiliertesten Spieler der diatonischen B/C-Stimmung, heißt in diesem Kurs aber ausdrücklich auch Piano-Akkordeons sowie diatonische Instrumente in C#/D-Stimmung willkommen.
Neue Tunes werden nach Gehör gelernt, bei Bedarf ist auch eine Notation im ABC Format möglich. 
Wesentlicher Kursinhalt ist das Erlernen der typischen Phrasierung, des rhythmischen Spiels und das Üben von Verzierungstechniken anhand der neu gelernten Stücke. 
Kurssprache: Englisch, bitte Aufnahmegerät mitbringen.

Damian McKee

Knopfakkordeon-Spieler und Komponist bei „Beoga“. Weltweite Tourneen, zahlreiche Workshop- und Unterrichtstätigkeiten (USA, Kanada,…). www.beogamusic.com

Weitere Infos zum Referenten

Zusätzliches Angebot

Irish Dance Workout

Die irische Tänzerin und Pianistin Samantha Harvey führt in einstündigen Kurz-Workshops in die Grundzüge traditionellen irischen Tanzens ein – besondere Schwerpunkte bilden der traditionelle irische Solotanz Sean-nós und Céilí-Tänze.

Samantha Harvey

Samantha ist eine nach TCRG zertifizierte Irish Dance Tänzerin. Mit ihrem einzigarten Stil, bestehend aus Ottawa Valley, Sean-Nós und dem irischem Steptanz ist sie international bekannt. Unter anderem hatte sie Auftritte im irischen Fernsehen zur Centenary 2016 live aus dem Bord Gáis Energy Theatre in Dublin.

Weitere Infos zur Referentin

Slow Session

In der irischen Musik dient die Session dem spontanen miteinander Musizieren und dem Austausch von Tunes. Für den Aussenstehenden mag so eine Session oft undurchsichtigen Gesetzen gehorchen und manch talentierte*r Musiker*in beschränkt sich viel zu lange auf die Zuhörerrolle, als aktiv am Geschehen teilzunehmen. Um sowohl Kursteilnehmende ohne Sessionerfahrung, als auch solchen, die ein gemütlicheres Tempo sympathischer finden, eine Plattform zu geben, wurde diese Slow Session eingerichtet.

Bei uns sind alle Musiker*innen und alle folk-dienlichen Instrumente herzlich willkommen. Ob mit Noten oder nach Gehör - Auf der Slow Session werden Tunes unter Anleitung von Mario Kuzyna und Stefan Decker in gemäßigtem Tempo gespielt. Um eine größtmögliche Schnittmenge und einen funktionierenden musikalischen Austausch zu gewähren, wird eine Sammlung an gängigen Session-Tunes im Vorfeld verschickt.

Stefan Decker

Stefan Decker arbeitet als Musiker, Musiklehrer, Arrangeur und Komponist. Das Zentrum seines kreativen Schaffens stellt dabei hauptsächlich die traditionelle Musik Irlands dar.

Weitere Infos zum Referenten

Mario Kuzyna

Vollblut-Musiker auf der Gitarre und dem diatonischen Knopfakkordeon.

Weitere Infos zum Referenten

Kurspartner

Bitte beachten Sie auch die Kurse, die wir in Kooperation mit anderen Institutionen anbieten.

Kurspartner

Kursgebühr

Alle Infos über Materialkosten, Preisspannen, Ermäßigte Preise gibt es hier. Die Kursgebühren sind gültig für unsere offen ausgeschriebenen Kurse.

Kursgebühr

Referentinnen u. Referenten

Unsere Kurse werden von Kennern ihres Fachs geleitet. Überzeugen Sie sich am besten selbst.

Referenten A-Z

Fotogalerie

Sie finden hier Bilder zu vergangenen Kursen. Reinschauen lohnt sich.

Fotogalerie