13. Hessische Schülerakademie für Oberstufe

Kurs 17-13301  | 
hat schon stattgefunden

13. Hessische Schülerakademie für Oberstufe

Jahrgangsstufen 10 - 13

30. Juli 2017 18.00 Uhr bis 11. August 2017 11.00 Uhr
Kursgebühren:

640 € inkl. Ü/VP
Die Kursgebühr gilt grundsätzlich für Doppelzimmerbelegung.
weitere Infos zu den Kursgebühren

Wichtiger Hinweis:

Dieser Kurs hat bereits stattgefunden. Wenn Sie Interesse haben, an einem späteren Kurs zum gleichen oder einem ähnlichen Thema teilzunehmen, klicken Sie unten auf "Interessentenliste", füllen das Formular aus und wir informieren Sie, sobald der Kurs angeboten wird.

Kursbeschreibung:

Die Hessische Schülerakademie bietet

  • Lernen und Lehren auf Augenhöhe in der Zusammenarbeit mit Studierenden und Kursleitungen aus Wissenschaft und Kultur
  • Möglichkeiten zur Entfaltung und Entwicklung individueller Begabungen
  • Gelegenheiten zum Entdecken und Forschen
  • Räume, um gleichermaßen logisches Denken und Kreativität auszuleben
  • regen und offenen Austausch auf gleicher Wellenlänge mit anderen begeisterungsfähigen Jugendlichen .

in einem inspirierenden Umfeld.

Angeboten werden vier Kurse aus den Bereichen

  • Geschichte:  Geschichte verstehen
  • Informatik: Die Entwicklung eines (un)endlichen Computerspiels
  • Mathematik: Das Unmögliche möglich machen – Mathematik & Origami
  • Physik: Physik in der Medizin

Jeder Fachkurs trifft sich zu zwei Arbeitseinheiten pro Tag.  Außerdem wird die Teilnahme an einem musisch-kulturellen  Programm (Musik, englisches Theater, Kontratanz ...) erwartet. Morgens findet ein etwa halbstündiges Akademieplenum statt.

Die Kurse werden von Lehramtsstudierenden zusammen mit einer erfahrenen Kursleitung betreut; Lehrerinnen und Lehrer können nach Absprache ebenfalls teilnehmen.


Ingrid Baumann-Metzler

Lehrerin für Englisch und Geschichte, Sängerin und Chorleiterin, Betreuung des kursübergreifenden Englischtheaters bei den Hessischen Schülerakademien.

Weitere Infos zur Referentin

Volker Kehl

ist Schlagzeuglehrer und Referent für Improvisation in Theater und Musik. Als Livemusiker und Produzent sammelt er seit vielen Jahren Erfahrungen in Komposition und Verwirklichung elektronischer Musik. Er ist zudem Sounddesigner und Mitgründer von Click&Clever, ein Unternehmen spezialisiert auf Erklärvideos.
 

Weitere Infos zum Referenten

Prof. Dr. Wolfgang Metzler

Professor an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/M., Fachbereich Mathematik, Musische Gesellschaft, im Vorstand von BURG FÜRSTENECK.

Weitere Infos zum Referenten

Andreas Mlynek

Pädagoge für Chor, Rhythmus, instrumentale Improvisation

Weitere Infos zum Referenten

Lisa Ochsendorf

Erstes Staatsexamen in Musik und Französisch (Studium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst und der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Hauptfach Klavier, Schwerpunkt Chorleitung), Chorleiterin des Chores der Stiftung Polytechnische Gesellschaft, aktuell Studium Master Liedgestaltung und Master Musikpädagogik an der Hochschule für Musik und Tanz Köln

Weitere Infos zur Referentin

Julia Zaenker

wirkt seit einigen Jahren bei der Gestaltung des musisch-kulturellen Kursangebots auf der Hessischen Schülerakademie für Oberstufe mit und ist im erweiterten Vorstand des Alumni- und Fördervereins der Hessischen Schülerakademien aktiv.

Weitere Infos zur Referentin

Hauptkurse

GeschichteGeschichte verstehen



„Welt verstehen“ scheint ohne „Geschichte verstehen“ heute nicht mehr möglich. Glaubt man zumindest dem Feuilleton, ist die Geschichtswissenschaft in den vergangenen Jahren zu einer der Deutungsdisziplinen für das Verständnis der gesellschaftlichen Veränderungsprozesse in einer globalisierten Welt geworden. 

Dafür gibt es viele gute Gründe, hat sich die Geschichte als Wissenschaft doch insbesondere in der letzten HistorikerInnen-Generation enorm weiterentwickelt. Grund genug für unseren Kurs, einige der zentralen Erkenntnisse und Entwicklungen der modernen Geschichtswissenschaft in den Blick zu nehmen, wie z.B.:

Warum und zu welchem Zweck unterscheiden HistorikerInnen zwischen „Geschichte“ und „Vergangenheit“? Was kann man eigentlich wirklich aus der Geschichte lernen und welche Rolle spielt dabei das Konzept der „Alterität“? Welche Bedeutung hat „Erinnerungskultur“ für moderne Gesellschaften? Wieso führt uns die Geschichte von Begriffen wie selbstverständlich zur Betrachtung von „kulturellen Konstrukten“?

Wir wollen im Kurs die Augen dafür öffnen, dass Geschichte uns nicht nur die Vergangenheit verständlicher machen soll, sondern ebenso jeden Tag dabei helfen kann, die Welt unserer Gegenwart zu verstehen.

Dr. Peter Gorzolla

Wiss. Referent am Historischen Seminar der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Leitung der Hessischen Schülerakademie (Oberstufe), Referent im Programm KulturSchule des Hessischen Kultusministeriums.

Weitere Infos zum Referenten

Julia Wirth

seit 2017 Kursleiterin des Fachkurses Geschichte auf der Hessischen Schülerakademie für die Oberstufe.

Weitere Infos zur Referentin

MathematikDas Unmögliche möglich machen – Mathematik & Origami

Drei klassische Probleme haben die Mathematiker der Hochkulturen bereits vor über 2000 Jahren beschäftigt:
Die Quadratur des Kreises
Die Drittelung des Winkels
Die Verdopplung des Würfels
Lösungen durften nur in endlich vielen Schritten unter Benutzung der sogenannten Euklidischen Werkzeuge, d.h. mit einem Zirkel und einem Lineal ohne Maßeinteilung, herbeigeführt werden. Erst im 19. Jahrhundert konnte mit algebraischen Methoden für alle drei Probleme bewiesen werden, dass sie im Allgemeinen mit diesen einfachen Hilfsmitteln nicht lösbar sind.
Nun kann man zwar sicher keinen Kreis falten, aber trotzdem lassen sich mit Origami alle Punkte konstruieren, die auch mit den Euklidischen Werkzeugen konstruierbar sind – und sogar noch mehr! So sind sowohl die Winkeldreiteilung als auch die Verdopplung des Würfels mit nur wenigen Faltungen realisierbar. Nur die Quadratur des Kreises können wir knicken (aber eben leider nicht falten). 
Um zu verstehen, wie wir das Unmögliche möglich machen, tauchen wir in die Welt der Algebra ein.  Wir werden beweisen, wieso wir die Lösungen bestimmter Gleichungen mit Origami konstruieren können und werden gemeinsam allerlei Mögliches und Unmögliches falten.

Dr. Cynthia Hog-Angeloni

Akademische Rätin für Mathematik an der Johannes Gutenberg Universität Mainz, nebenberufliche Tätigkeit an der Goethe-Universität Frankfurt. Leitung der Hessischen Schülerakademie Oberstufe.

Weitere Infos zur Referentin

Theresa Kumpitsch

Masterstudentin im Fach Mathematik an der Goethe Universität

Frankfurt und hat 2017 auf der Hessischen Schülerakademie Oberstufe den

Fachkurs Mathematik zum Thema "Mathematik und Origami"

geleitet.

Weitere Infos zur Referentin

PhysikPhysik in der Medizin

In vielen Bereichen der Medizin spielt die Physik eine wichtige Rolle: Zum Verständnis des Stofftransports durch Membranen (Zellwand), der Blutdruckregulation, dem Elektrokardiogramm, modernen diagnostischen und therapeutischen Verfahren wie z.B. Blutzuckeranalytik, Ultraschalldiagnostik, Magnet-Resonanz-Thomographie und Bestrahlungstherapie sind physikalische Kenntnisse unerlässlich. Eigene Studiengänge wie Biophysik und Medizinische Physik zeigen die Bedeutung dieses Gebiets. Im Kurs werden wir diese und ähnliche Themen diskutieren und dabei auch Experimente durchführen.

Prof. Dr. Wolf Aßmus

Professor für Physik an der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Gerald Kucera-Professur für Materialforschung, Vorstandsvorsitzender BURG FÜRSTENECK.

Weitere Infos zum Referenten

InformatikDie Entwicklung eines (un)endlichen Computerspiels

Computerspiele sind ein wichtiger Bestandteil der heutigen Medienlandschaft. Es gibt unzählige Möglichkeiten, das Spielerlebnis interessant zu gestalten – je nach Zielsetzung und -gruppe kann ein Spieler durch Rätsel, mechanische Herausforderungen, eine anspruchsvolle Storyline oder vieles mehr gefesselt werden.

Wir wollen im Kurs gemeinsam ein eigenes Spiel entwickeln und dabei alle Phasen vom ersten Entwurf bis hin zum spielbaren Produkt durchlaufen. Den Fokus legen wir auf Wiederspielwert durch einen prozeduralen Ansatz: Ein zuvor implementierter Algorithmus generiert die Spielwelt während der Spielzeit neu. Die so erzeugte Welt soll für den Spieler zufällig wirken, sodass das Spielerlebnis jedes Mal ein neues ist und zum Wiederholen einlädt. Zur Umsetzung dieses Projekts fallen viele verschiedene Aufgaben an: das Erarbeiten und Implementieren von Algorithmen, Zeichnen und Animieren, das Erzählen von Geschichten und ihre Umsetzung in Bild und Ton.

Wir suchen kreative Köpfe, die bereit sind, sich gemeinsam für ein spannendes und anspruchsvolles Projekt zu engagieren. Die Entwicklung wird dabei modular aufgebaut sein, sodass zum Beispiel sowohl reine Künstler als auch reine Programmierer einen Platz finden können – Kenntnisse in mehreren Bereichen sind natürlich von Vorteil, aber keine Voraussetzung.

Birthe Anne Höllthaler

B.A. Mathematik und M.Sc. Informatik, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Weitere Infos zur Referentin

Dr. Daniel Schiffner

ist Forschung- und Entwicklungskoordinator der zentralen eLearning Einrichtung studiumdigitale an der Goethe Universität Frankfurt, hält Vorlesungen für Informatiker und besitzt eine große Expertise in der Computergrafik und Spielentwicklung

Weitere Infos zum Referenten

Kurspartner

Bitte beachten Sie auch die Kurse, die wir in Kooperation mit anderen Institutionen anbieten.

Kurspartner

Kursgebühr

Alle Infos über Materialkosten, Preisspannen, Ermäßigte Preise gibt es hier. Die Kursgebühren sind gültig für unsere offen ausgeschriebenen Kurse.

Kursgebühr

Referentinnen u. Referenten

Unsere Kurse werden von Kennern ihres Fachs geleitet. Überzeugen Sie sich am besten selbst.

Referenten A-Z

Fotogalerie

Sie finden hier Bilder zu vergangenen Kursen. Reinschauen lohnt sich.

Fotogalerie